Bundesregierung fördert Bildungszugänge für Neuzugewanderte

Bundesregierung fördert Bildungszugänge für Neuzugewanderte

Erfolgreiche Bewerbung des Kreises Steinfurt

Anja Karliczek Pressefoto4 breit

Ab dem 1. Februar 2017 erhält der Kreis Steinfurt über zwei Jahre insgesamt rund 260.000 Euro. Mit dem Geld werden Kommunen unterstützt, damit zu uns geflüchtete Menschen durch eine verbesserte Koordinierung möglichst zügig und passgenau Zugang zu Bildungs-und Weiterbildungsangeboten erhalten.

Der Kreis hat sich damit erfolgreich beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Förderrichtlinie „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ beworben.

„Steinfurt hat jetzt die Möglichkeit, die vielen Bildungsakteure, Bildungsangebote und den Bildungsbedarf, den die Neuzugewanderten mitbringen, aufeinander abzustimmen und zusammenzuführen. Die Menschen, die zu uns kommen, bekommen eine gute Perspektive, um bei uns auch innerlich anzukommen und ihren Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten, “ freut sich Anja Karliczek, die heimische CDU-Bundestagsabgeordnete.

Die Förderung beginnt am 1. Februar 2017. Mit der Summe können Personalstellen von zwei kommunalen Koordinatoren/innen und Reisen zu Fachtagungen und Schulungen finanziert werden, die ihm Rahmen des Programms „Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement“ des BMBF durchgeführt werden.

„Ich wünsche alle Beteiligten viel Erfolg, damit die geflüchteten Menschen, die Bildungszugänge bekommen, die sie brauchen“, so Anja Karliczek.