Voll im Zeitplan – Karliczek besucht Olympiastützpunkt Hopsten-Schale

Voll im Zeitplan – Karliczek besucht Olympiastützpunkt Hopsten-Schale

Hopsten. „Aktives Sporttreiben gehört zu einer gesundheitsbewussten Lebensgestaltung. Der gemeinsam betriebene Sport ist zugleich ein geselliges und verbindendes Erlebnis und führt Menschen zusammen.“ schreibt Bundesinnenminister Thomas de Maiziere im 13. Sportbericht der Bundesregierung. Sportpolitik des Bundes ist vielschichtig – das erfuhr auch die Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek (CDU), als sie die Baustelle des Olympiastützpunktes für Schützen in Schale besuchte.

Als das derzeit „größte geotechnische Bauwerk Europas“ beschreibt Tino Wenzel, 2. Vorsitzender des SSC Schale, den Neubau der Schießanlage.

„Die Förderung des Breitensportes ist eigentlich Ländersache“, so Karliczek, aber aus gesamtstaatlicher Verantwortung heraus ergänze der Bund mit Fördermaßnahmen, die die Rahmenbedingungen für Sportler verbesserten. So kommt auch die Schießanlage im Kreis Steinfurt in den Genuss der Bundesförderung, sagt sie. „Im Sportbericht über die vergangene Wahlperiode wurde ein Betrag von 945 Millionen Euro für die Sportförderung bereitgestellt!“ erklärte die CDU-Finanzexpertin. Sie stapfte immer weiter durch den vom Regen aufgeweichten Boden der Baustelle und informierte sich: Erdbewegung? Viel! „Mittlerweile 15.000 Sattelzüge“, sagte Tino Wenzel und zeigte gleich, wie auch regennasser Boden mit Kunststoffdichtungsbahnen und Erosionsmatten zusammen gehalten werde. Kosten? „Insgesamt 4,5 Millionen Euro.“ so der Sportschütze, der seit drei Jahren fast jede freie Minute auf der Baustelle verbringt. Baufortschritt? „Im Zeitplan.“ erklärte Wenzel.  So, als wenn das nichts Besonderes sei.