„Reform der betrieblichen Altersvorsorge muss ein Gewinn für kleine Unternehmen und kleine Einkommen sein!“

„Reform der betrieblichen Altersvorsorge muss ein Gewinn für kleine Unternehmen und kleine Einkommen sein!“

pm20160121marktkauf

Detlef Dahlbeck (Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Neukauf Handelsgesellschaft mbH), Axel Rahmöller (Geschäftsleiter Marktkauf Ibbenbüren), MdB Anja Karliczek, Axel Bauschulte (Stellv. Gesamtbetriebsratsvorsitzender Neukauf und Betriebsratsvorsitzender Marktkauf Ibbenbüren), Peter Kempker (CDU Ibbenbüren)

MdB Anja Karliczek im Gespräch mit dem Betriebsrat der Neukauf Handelsgesellschaft mbH

Ibbenbüren. – Zu einem Hintergrundgespräch zum Thema betriebliche Altersvorsorge war jetzt die heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek zu Gast im Marktkauf Ibbenbüren. Axel Bauschulte hatte sich in seiner Funktion als stellvertretender Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Neukauf Handelsgesellschaft mbH an Karliczek gewandt, die in ihrer Bundestagsfraktion Berichterstatterin rund um das Thema betriebliche Altersvorsorge ist.
In dem rund zweistündigen Gespräch mit Vertretern des Betriebsrates wurde deutlich, dass Nachbesserungen und eine verstärkte öffentliche Aufklärung nötig sind, um das System der betrieblichen und privaten Vorsorge transparenter zu gestalten. „Wir müssen vor allem für diejenigen, die nur ein kleines oder mittleres Einkommen haben, eine Altersvorsorge bieten, die sie sich jetzt und im Rentenalter leisten können und die beispielsweise nicht auf die Grundsicherung angerechnet wird“, so Karliczek. Vor allem für Geringverdiener soll eine betriebliche Altersvorsorge attraktiv und finanzierbar sein; parallel muss der Bürokratieaufwand für Arbeitgeber abgebaut werden. Die aktuellen Reformvorschläge gingen noch an der Praxis vorbei:  „Für die Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge sind Impulse aus der Praxis sehr wichtig – Gespräche wie heute in Ibbenbüren helfen uns bei den Beratungen und Überlegungen in Berlin“, fasste Karliczek das gute Gespräch zusammen.