MdB Anja Karliczek zu Gast bei Bischof + Klein

MdB Anja Karliczek zu Gast bei Bischof + Klein

Unternehmen brauchen Planungssicherheit

pm170223_BundK

Foto: von links Die Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek, B+K-Vorstand Dr. Volker Pfennig und Gerd Sundermann, Elke Roggenland und Maik Wagner (CDU Lengerich)

Lengerich. Unternehmen brauchen Klarheit und Sicherheit, um planen zu können. Deshalb gefährden die Unwägbarkeiten bei den Stromkosten in Deutschland Investitionen in deutsche Produktionsstandorte. Darüber sprachen Dr. Volker Pfennig und Gerd Sundermann vom Vorstand von Bischof + Klein jetzt mit Anja Karliczek, Mitglied des Deutschen Bundestages (MDB), bei ihrem Besuch im Lengericher Stammwerk des Verpackungs- und Folienherstellers.

„Bischof + Klein hat seinen Produktionsschwerpunkt in Deutschland, und das soll auch so bleiben“, so der B+K-Vorstand. Die Stromkostenentwicklung in Deutschland führe jedoch zu einer bedenklichen Wettbewerbsverzerrung. Das belegte Dr. Volker Pfennig anhand von Kennzahlen zu den erheblichen Unterschieden zwischen den Stromkosten an den Standorten der B+K-GRUPPE in Deutschland, England, Frankreich, Polen und Saudi-Arabien. Diese betragen beispielsweise in Polen nur ca. 60 Prozent der Kosten in Deutschland. Für die B+K-Standorte ergeben sich daraus Kostennachteile in Millionenhöhe. „Verantwortlich für die Kostenschere zwischen den EU-Ländern ist der Anstieg der Netzkosten, Steuern und Umlagen in Deutschland, die sich in den letzten zehn Jahren in Summe verdreifacht haben und aktuell 80 Prozent der gesamten Stromkostenrechnung ausmachen.“ Die Belastungsgrenze sei mehr als erreicht. „Wenn die Entwicklung so weitergeht, gefährden wir den Standort Deutschland.“

Anja Karliczek bestätigte, dass die Energiewende in Deutschland in vielerlei Hinsicht Probleme bei der Umsetzung mit sich bringe. „Aber da müssen wir durch. Der Ausstieg aus der Atomenergie ist richtig!“ Dieser Meinung konnten sich alle Gesprächsteilnehmer anschließen. Die CDU-Politikerin ergänzte, sie spreche mit vielen Akteuren mit jeweils spezifischer Sicht auf das Thema und wolle sich für mehr Verlässlichkeit und eine gerechte Verteilung der Lasten einsetzen.

Der B+K-Vorstand bedankte sich bei Anja Karliczek für ihre Offenheit und ihr Interesse an den Industrieunternehmen im Tecklenburger Land und verband dies mit einer Einladung: Beim Tag der offenen Tür am 2. September anlässlich des 125-jährigen Firmenjubiläums könne sie einen Eindruck von der Vielfalt der Produktion von flexiblen Verpackungen und Folien aus Kunststoff gewinnen.