Ibbenbürener Volkszeitung: EU-Geld für das Tecklenburger Land

Ibbenbürener Volkszeitung: EU-Geld für das Tecklenburger Land

Inzwischen ist Berlin, ist die politische Arbeit in Hauptstadt, zum Alltag geworden. Anja Karliczek ist Mitglied der CDU-Bundestagsfraktion. Und sie ist nach ihrer Einarbeitungsphase auch für die Wirtschaft und die Unternehmen in der Region rund um Ibbenbüren als Ansprechpartnerin da.

TECKLENBURGER LAND. Wahlkampf, Wahlsieg und sich tüchtig freuen – das ist Monate her und lange vorbei: Inzwischen ist Berlin, ist die politische Arbeit in Hauptstadt, zum Alltag geworden. Anja Karliczek ist Mitglied der CDU-Bundestagsfraktion. Und sie ist nach ihrer Einarbeitungsphase auch für die Wirtschaft und die Unternehmen in der Region rund um Ibbenbüren als Ansprechpartnerin da.

„Die Wirtschaft ist hier ganz gut aufgestellt“, beurteilt Karliczek die aktuelle Lage. Sie weiß allerdings auch um die ganz dicken Probleme: Die explodierenden Energiekosten und die Fachkräftesicherung sind zwei Bereiche, die vielen Unternehmen große Sorgen machen.

Den absehbaren Strukturwandel der Region (2018 macht die Zeche zu) gilt es zu meistern: Bundestagsmitglied Anja Karliczek will sich dafür stark machen, dabei Geld aus Brüssel einzusetzen. „Das Land NRW muss das Tecklenburger Land als Strukturförderregion ausweisen“, fordert sie. Mit EU-Geld könnten neue Gewerbegebiete – und so in der Folge neue Arbeitsplätze – geschaffen werden.

Kein großes Thema ist nach Einschätzung der Politikerin aus Brochterbeck der Mindestlohn: „Das ist hier in NRW eher ein relativ kleines Problem. Es gilt, sinnvolle Ausnahmen zu schaffen.“

Ihre politische Arbeit wird Anja Karliczek als Mitglied des Finanz- und Tourismusausschusses leisten. Auch die Angelegenheiten der Europäischen Union werden einer der künftigen Arbeitsschwerpunkte der CDU-Frau sein. Sie möchte sich besonders den Themen Unternehmensbesteuerung und -finanzierung sowie Mitarbeiterbeteiligung und Altersvorsorge widmen.

Autor: Peter Henrichmann-Roock
Tel: 05451 933 239