„Energiewende kann nur gemeinsam gelingen!“ – Anja Karliczek MdB im Gespräch bei der RWE

„Energiewende kann nur gemeinsam gelingen!“ – Anja Karliczek MdB im Gespräch bei der RWE

(v.l.n.r.): Hartmut Frank (Kraftwerksleiter), Anja Karliczek MdB, Jörg Kerlen (Leiter Regionale Energiepolitik)

Ibbenbüren. „Die Energiewende kann nur gemeinsam und in engem Schulterschluss zum Erfolg geführt werden!“ Am Ende des rund zweistündigen Gesprächs der örtlichen CDU-Bundestagsabgeordneten Anja Karliczek mit Vertretern der RWE Generation SE in Ibbenbüren wurde deutlich, dass sich konventionelle und erneuerbare Energien für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende ergänzen müssen. „Wir brauchen eine stabile Balance zwischen dem Ausbau der erneuerbaren und dem Erhalt der Grundlastfähigkeit der konventionellen Energien. Unsere starke Industrie benötigt eine konstant verlässliche Stromversorgung; daher ist es wichtig, dass wir Kraftwerke haben, die wetter- und tageszeitenunabhängig immer dann verfügbar sind, wenn sie gebracht werden, und damit Versorgungssicherheit bieten“, so die CDU-Bundestagsabgeordnete. Die Grundlastfähigkeit sei nicht zuletzt existenzsichernd und damit unerlässlich für Industrie und Produktion.

Weiteres Gesprächsthema waren neue EU-Vorgaben zur Luftreinhaltung und deren konkrete Umsetzung. Einige der neuen Emissionsgrenzwerte bereiten dem Steinkohle-Kraftwerk Sorgen, weil sie über die best-verfügbare Technik hinausgingen, erläuterte Kraftwerksleiter Hartmut Frank. Anja Karliczek sicherte zu, die Bedenken aus Ibbenbüren in die politischen Beratungen miteinfließen zu lassen.