Berliner Politik in der Ernst-Klee-Schule

Berliner Politik in der Ernst-Klee-Schule

Ernst-Klee-Schule

Mettingen. Gut vorbereitet zeigten sich die Schülerinnen und Schüler der Ernst-Klee-Schule, LWL-Förderschule mit Schwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung in Mettingen beim Besuch der CDU-Bundestagsabgeordneten Anja Karliczek. Agnes von Helmolt hatte kürzlich mit einer Gruppe junger Menschen mit Körperbehinderungen den Berliner Reichstag besucht und die Berliner Politik im Unterricht behandelt. Eine weitere Schülergruppe der Förderschule plant mit ihren Lehrern Lars Hermsen und Dinah Lohmeyer zurzeit die nächste Fahrt ins politische Berlin. Da kam der Besuch der Abgeordneten gerade recht: In welchem Alter sie angefangen habe, sich für Politik zu interessieren, welchen Beruf sie ursprünglich erlernt habe, wie ihr der Berliner Alltag gefalle – diese und viele weitere Fragen arbeiteten die 14- bis 17jährigen Schülerinnen und Schüler auf ihrer Liste ab. Die Tecklenburger Politikerin erläuterte Fragen zum Tagesablauf eines Berliner Abgeordneten als auch zur aktuellen Entwicklung im Nah-Ost-Konflikt. Kritische Fragen stellten die jungen Menschen in Bezug auf die Verdienste und die Rentenansprüche als Mitarbeiter einer Förderwerkstatt. Hausaufgaben für die Bundespolitikerin gab‘s auch: Die Schülerinnen und Schüler gaben der CDU-Finanzpolitikerin Anja Karliczek mit auf den Weg, im Finanzministerium für Anreizprogramme für Unternehmen zu werben, damit die Inklusion im Arbeitsmarkt vorangetrieben werde. „Wir verfolgen viele Modelle, um über Praktika unsere Schülerinnen und Schüler in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren und erfahren hier auch gute Akzeptanz in den Unternehmen. Aber leider erhalten anschließend zu wenige unserer Schüler eine echte Chance auf einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz.“ plädierte Frau von Helmolt für mehr Teilhabe.