Politik hautnah erleben – Kerstin Brauer

Politik hautnah erleben – Kerstin Brauer

foto150612

Im Rahmen des Mentoring-Programms der Frauen Union NRW konnte ich eine Woche lang im Bundestag bei meiner Mentorin, Frau Anja Karliczek, hospitieren.

Neben ihrer Arbeit im Abgeordnetenbüro erhielt ich Einblicke in die Arbeit der jeweiligen Ausschüsse und durfte die daraus resultierenden Aussprachen im Plenarsaal beobachten. Desweitere durfte ich sie auch beim Empfang des Wirtschaftsrats im Hotel InterContinental begleiten. Hierbei ist klar festzustellen, dass das Wort „begleiten“ eine ganz neue Bedeutung für mich hat.

Meine Zeit im Büro fing um 09.00 Uhr an und endete gegen 19.00 Uhr oder auch 20.00 Uhr. Der Abend des Wirtschaftsrats klang erst gegen 21.00 Uhr für mich aus, die Arbeitszeit ging für Anja Karliczek, für eine kurzfristig anberaumte Sitzung, im Bundestag weiter. Als ich am nächsten Morgen wieder zur vereinbarten Zeit, 09.00 Uhr, erschien, war Frau Karliczek bereits seit 08.00 Uhr wieder in einer Sitzung des Touristikausschuss. Eine 70 Stunden-Woche ist da keine Seltenheit für die Abgeordneten.

Eine weitere Erkenntnis eines Marathons war, dass die Abgeordneten jeden Tag tatsächlich einen Marathon absolvieren. Ich war im Glauben, dass die Abgeordneten ihre Büros zu einer Sitzung verlassen, in einen nahegelegenen Sitzungsraum gehen und ihre Themen besprechen. Dem ist nicht so. Die Wege im Bundestag sind lang, sehr lang sogar. Und manchmal auch unnötig lang, da sich alle anfangs immer verlaufen. Es gibt auch nicht nur ein Abgeordnetenhaus und nicht nur ein Sitzungssaal. Meine geliebten Schuhe mit leichtem Absatz wurden recht schnell durch neu gekaufte Schuhe mit orthopädischem Fußbett ausgetauscht.

Als Frau Karliczek und ich unmittelbar nach der Sitzung des Touristikausschuss wieder aufeinander trafen, konnte ich im Gesicht meiner Mentorin keine Anzeichen von Müdigkeit oder ähnliches erkennen. Sie wirkte fröhlich, ausgeglichen, voller Energie und war schon wieder auf dem Weg zur nächsten Besprechung durch die unterirdischen Gänge zum Bundestagsgebäude.

Im Büro der Bundestagsabgeordneten arbeiten zudem zwei „Gute-Seelen“. Von ihnen wurde ich vom ersten Tag an überaus freundlich und herzlich (das meine ich wirklich so!) empfangen bzw. in die Büroarbeit eingewiesen. Frau Heinzmann und Frau Erlen sind quasi die linke und die rechte Hand der Bundestagsabgeordneten. Sie arbeiten Frau Karliczek zu und entlasten sie, wo immer es auch nur geht. Hierbei wird dann aber auch darauf geachtet, dass ihre Chefin kein Mangel erfährt. Sie achten u. a. darauf, dass die Vitaminzufuhr stimmt. Da wird ab und an ein Apfel entkernt und in mundgerechten Schnitzen auf den Schreibtisch der Abgeordneten gestellt.

Das Mentoring-Programm der Frauen Union NRW in Berlin beinhaltet nicht nur eine Hospitation bei einer Bundestagsabgeordneten. Zum Rahmenprogramm gehörten noch:

  • ein Besuch des Bundesgesundheitsministerium,
  • ein Besuch der Bundesgeschäftsstelle der Frauen Union mit einem Gespräch der Bundesgeschäftsführerin, Frau Hassenbach,
  • ein Gespräch mit der Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Frau Prof. Maria Böhmer (Vorsitzende der Frauen Union Deutschland),
  • Arbeitsweisen des Parlament > 45-minütiger Vortrag auf der Besuchertribüne des Parlaments
  • Rundgang auf der Kuppel des Reichtaggebäudes
  • Arbeitsweisen des Parlament II > Rundgang durch die Liegenschaften
  • Besuch des Tränenpalastes
  • Seminar „sicheres Auftreten“ Referentin: Karin Wiedemann
  • Teilnahmen an Plenarsitzungen

und zum Abschluss noch ein gemeinsames Abendessen mit allen Mentees und deren Bundestagsabgeordneten.

Zwischendurch erhielt ich immer wieder Gelegenheiten, Politprominenz aus der Nähe zu beobachten. Auf dem Weg zum Plenarsaal traf ich u. a. auf den Bundesinnenminister Thomas De Mazière, Verteidigungsministerin Frau von der Leyen, Herrn Jens Spahn, Frau Ingrid Fischbach, Herrn Hermann Gröhe und und und.

Ich kann nur jeder Praktikantin oder einer Mentee dazu beglückwünschen Frau Karliczek als Mentorin zu bekommen. Sie zeigt einem die politische Arbeit in allen Facetten. Stundenlange Anhörungen, noch längere Debatten, ausgelutschte Phrasen, …. Aber dann doch eine Abgeordnete, die jeden Tag mit Interesse, Motivation und immer einem Lächeln auf den Lippen den täglichen Marathon angeht.

Ein Büro mit Herz und Verstand!