Freudentanz als Dankeschön – Anja Karliczek MdB bringt Spielzeug

Freudentanz als Dankeschön – Anja Karliczek MdB bringt Spielzeug

pm150625_kita_greven

Greven. Sie habe sich nicht damit abfinden können, dass sie als Bundestagsabgeordnete „nicht zuständig“ sei, erklärte Anja Karliczek (CDU) beim Besuch der Kindertagesstätte St. Martinus in Greven. Der Jahrhundertregen im Juli letzten Jahres hatte viele Schäden an öffentlichen und privaten Gebäuden hinterlassen und unter anderem auch viele Gebrauchsgegenstände und Spielsachen zerstört. Das Ausmaß der Zerstörung habe sie sich in vielen Besuchen anschauen können, erklärte die CDU-Politikerin. Die Kindergärten St. Martinus, Maria Himmelfahrt, St. Raphael, Burg Eulenstein und St. Vinzenz waren ebenfalls stark in Mitleidenschaft gezogen worden, hatte sie erfahren. Spielsachen und Außenanlagen – vieles war unbespielbar. Anja Karliczek, selbst dreifache Mutter, machte sich auf die Suche, um zu helfen. Fündig wurde sie bei der Initiative „Der Wert des Spielens“. Das Projekt knüpft an die bundesweite Bildungsinitiative „Spielen macht Schule“ an, in deren Rahmen Schulen mit wissenschaftlich geprüften Produkten ausgestattet wurden, um Kindern das Lernen zu erleichtert. Über den Verein „Mehr Zeit für Kinder e. V.“ konnte sie nun ein hochwertiges Spielepaket mit mehr als 20 Gesellschaftsspielen und Spielfahrzeugen an die Kindertageseinrichtungen übergeben. Vom Sandkastenspielzeug über Steckpuzzle und Lernspiele für Kinder im Vorschulalter war alles dabei. „Spielen ist wertvoll. Es trainiert die Konzentration, die taktile Wahrnehmung und den Gemeinschaftsgedanken!“ erklärte die CDU-Bundestagsabgeordnete. Leuchtende Kinderaugen und ein Dankeschön-Tanz der 3- bis 5jährigen Kinder haben die Mühe gelohnt.

Hintergrund:

Die neue Initiative „Der Wert des Spielens“ wurde vom Deutschen Verband der Spielwarenindustrie (DVSI) in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Verein „Mehr Zeit für Kinder e.V.“ als sinnvolle Ausweitung der bundesweiten Bildungsinitiative „Spielen macht Schule“ gestartet. Der DVSI und „Mehr Zeit für Kinder e.V.“ hatten bereits im Jahr 2007 gemeinsam mit dem ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen die Initiative ins Leben gerufen.