Author: adminAK2017

160830altersvorsorge2 Kreis Steinfurt/Tecklenburg. „Die Alterssicherung steht im demografischen Wandel stabiler, wenn sie sich auf mehrere starke Säulen stützt. Deswegen werden wir die betriebliche Altersvorsorge stärken.“ So steht‘s im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD, erklärte Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek in einer CDU-Informationsveranstaltung zur Sicherheit der Rente. Vor drei Jahren hat sich die Bundespolitik auf den Weg gemacht, die betriebliche Altersvorsorge auch für Mitarbeiter in kleinen und mittleren Betrieben voran zu bringen. Als sogenannte „zweite Säule“ soll sie neben der gesetzlichen Rente, der „ersten Säule“ ein selbstverständlicher Bestandteil der Versorgung im Alter werden. CDU-Finanzexpertin Anja Karliczek hat als Berichterstatterin ihrer Fraktion für betriebliche Altersvorsorge harte Nüsse zu knacken. Sowohl in Berlin als auch hier in der Heimat ist sie in vielen Gesprächen mit Arbeitnehmern, Firmen-Chefs, Verbraucherschützern und Finanzfachleuten. Und sie hört zu, wo der Schuh drückt. Heftig kritisiert werden die Abzüge des vollen Krankenkassenbeitrags bei Direktversicherungen. Man sei „falsch beraten“ und „abgezockt worden“, in „Nacht-und-Nebel-Aktionen“ würden Gesetze verändert, lauteten die Vorwürfe, die aus den Reihen der Geschädigten der Direktversicherungen kamen. Zusammen mit dem Chef der Arbeitnehmergruppe ihrer Fraktion im Bundestag, Peter Weiß, und Dr. Erwin Weßling vom Wirtschaftsrat stellte Anja Karliczek sich auch der Diskussion um die Zukunft von „Riester & Co“ als privater Zusatzvorsorge in der dritten Säule.

[caption id="attachment_4483" align="alignnone" width="1000"] Vlnr: Josef Ridders, Werner Peters, Anja Karliczek MdB, Michael Waschkowitz, Manfred Kleimeyer, Uta Ahrens, Marianne Pier[/caption]   Greven. In Berlin muß sie manchmal „harte Nüsse“ knacken, in Greven gefallen ihr diese fein geröstet schon viel besser. Mit einer Abordnung der CDU Greven traf...